Barcodes | Barcodetypen im Überblick

Barcode-EtikettenFür jeden Einsatz gibt es heute unterschiedliche Barcodetypen. Die Vielfalt reicht von eindimensionalen numerischen bis zu modernen zweidimensionalen Barcodes, die fast jedes Zeichen darstellen und sogar Bilder enthalten können.

Hier wollen wir Ihnen die unterschiedlichen Barcodetypen näher erläutern. 

1D-Codes:

Die Codierfläche besteht aus einer Strichcodierung, zwei hellen Ruhezonen und oft einer Klarschriftzeile.

1D-Code EAN-13

Die Strichcodierung enthält die verschlüsselte Information, bestehend aus eingefärbten Strichen und nicht eingefärbten Lücken. Die Ruhezone befindet sich vor und hinter der Strichcodierung und dient zur Abgrenzung des zu identifizierenden Objektes. Die Klarschriftzeile befindet sich unter der Strichcodierung und stellt die gesamte verschlüsselte Information in lesbarer Schrift dar.

Es sind verschiedene Strichcodetypen entstanden, z. B.:

EAN 8 und EAN 13

Zeichenvorrat 10 Ziffern, Zeichenlänge 8 oder 13 Stellen
Anwendungsbeispiel: Handel (POS)

Code 39

alphanumerischer Zeichensatz, Zeichenvorrat 43 Ziffern, variable Zeichenlänge.
Anwendungsbeispiel: Elektronik

Code 128

Full-ASCII, Zeichenvorrat 128 ASCII, variable Zeichenlänge
Anwendungsbeispiel: Logistik

2D-Codes:

Bei den 2D-Codes unterscheidet man zwischen Stapelcodes (Codablock, PDF417) und Matrixcodes (DataMatrix, MaxiCode). Der Begriff 2D-Code kann durch die zweidimensionale Informationsdarstellung hergeleitet werden.

Das heißt, der Standard-Strichode wäre ein 1D-Strichcode, da die Codeinformation nur in der X-Achse dargestellt ist.

2D-Code Datamatrix-Code

Bei den gestapelten Codes kommt noch eine zweite Informationsebene in Form der Y-Achse hinzu. Durch diese Art der Komprimierung, d. h. Stapelung, kann die Fläche für einen 2D-Code relativ klein gehalten werden. Der Einsatz der Lesetechnik ist im Vergleich zu Standard Strichcodes nur mit geringen Mehraufwand verbunden, was sich in der Praxis als positiv herausgestellt hat, sofern die Codestrukturen von Standard Strichcodes erhalten bleiben.

Parallel dazu haben sich eine Reihe von Codes entwickelt, die nicht mehr als Strichcodes bezeichnet werden können, sondern als Matrixcodes. Als Basis für die Leseseite sind schnelle Bildverarbeitungssysteme in Form von Zeilenkameras oder Matrix-Kameras von Nöten. Ein selbstkorrigierender Fehlerkorrekturalgorithmus gewährleistet die Datensicherheit.
Der DataMatrix benötigt einen kleinen Platzbedarf, ist sehr kompakt, sicher und erlaubt eine Vielzahl unterschiedlicher Zeichen und Schriftsätze in der Verschlüsselung. Speziell im Pharmabereich wird dies als Vorteil gesehen, ebenso in verschiedenen Branchen der Produktion.

Bei Wikipedia finden Sie weitere Informationen zum Thema Strich- und Barcodes. 

Unsere Barcodelösungen finden Sie hier − oder sprechen Sie uns direkt an. Wir beraten Sie gern! 

Zu unseren Barcode-Etiketten Jetzt beraten lassen!
Made in Germany - Deutsche Markenqualität
Geprüfter Lieferant von Lieferanten.de
Mitglied im VskE
UL-Zertifiziert für USA und Kanada
ISO-Zertifiziert - Qualitätsmanagement